Logo

Großer Fisch, kleiner Teich: Fischteicheffekt für Teams

Joachim Hasebrook, Benedikt Hackl & Sibyll Rodde


Man sollte meinen, dass die Mitarbeit in einem tollen, leistungsstarken Team zu hohen Leistungen anspornt. Das stimmt leider nicht immer: Für Leistungsschwache – egal, ob Anfänger oder Leistungseingeschränkte – besteht die Gefahr schnell entmutigt und abgehängt zu werden. Sie können höhere Leistungsfähigkeit erst dadurch aufbauen, dass sie bessere Leistungen als ihre Bezugsgruppe zeigen. Dieser Kontrasteffekt wird als „Big-Fish-Little-Pond-Effect“ (Großer-Fisch-kleiner-Teich-Effekt) bezeichnet. Natürlich ist es dennoch so, dass leistungsstarke Gruppen einen Ansporn darstellen, weil man als Teammitglied mithalten und sich „im Glanz der Teamleistungen sonnen“ will. Dieser Assimilationseffekt wird als „Reflected-Glory-Effect“ bezeichnet. Dieser Effekt funktioniert aber nur, wenn der Abstand zum Rest des Teams nicht zu groß ist und daher keine Entmutigung und Abgrenzung im Team entstehen. Kurz: Ein „Fischteicheffekt“ entsteht, wenn Kontrast- und Assimilationseffekt addiert werden: Ein Kontrasteffekt, um sich mit eigenen Leistungen von denen anderer abheben zu können, und ein nicht zu großer Assimilationseffekt, um von den Leistungen Besserer angespornt zu werden. Daraus folgt, dass leistungsstarke Teams zwar halbwegs homogen in Bezug auf die Leistungsfähigkeit sein sollten, aber nicht gleich in Bezug auf alle individuellen Leistungsaspekte: Teammitglieder sollten sich hinsichtlich einiger Leistungsbereiche anstrengen. Wie Kontrast- und Assimilationseffekt funktionieren, erklären in unserem Buch „Team-Mind“ im Kapitel „Kleine Unterschiede, große Wirkung“. In einem Interview mit Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp, Klinikchef und Mitglied des Vorstands der Universitätsmedizin Greifswald, erklärt darin auch, wie er mit Teamkonflikten umgeht: link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-662-60627-8_5.
(Bildquelle: Shutterstock)
Erfahren Sie mehr